Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Schnaitsee  |  E-Mail: info@schnaitsee.de  |  Online: http://www.schnaitsee.de

26. Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplanes und Aufstellung des Bebauungsplanes "Sondergebiet Kiesabbau Dirnreit - 2. Erweiterung"

26. Änd.

 

Bekanntmachung über die 26. Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplanes und Aufstellung des Bebauungsplanes

„Sondergebiet Kiesabbau Dirnreit – 2. Erweiterung“

I. Der Gemeinderat Schnaitsee hat in seiner Sitzung vom 06.07.2015 die 26. Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplanes sowie die Aufstellung des Bebauungsplanes „SO Kiesabbau Dirnreit – 2. Erweiterung“ beschlossen.

Das Gebiet umfasst folgende Grundstücke:

Das westliche Erweiterungsgebiet umfasst die Grundstücke Fl. Nrn. 306, 307 und 308, jeweils Gmkg. Waldhausen, und wird wie folgt umgrenzt:

im Norden: G.V.-Straße Schrankbaum-Breitreit, Fl. Nr. 309, Gmkg. Waldhausen

im Osten: G.V.-Straße Dirnreit-Zipfleck, Fl. Nr. 298, Gmkg. Waldhausen

im Süden: Fl. Nr. 305, Gmkg. Waldhausen

im Westen: Fl. Nrn.286, 287, 281 und 1226, jeweils Gmkg. Waldhausen

Das nördliche Erweiterungsgebiet umfasst das Grundstück Fl. Nrn. 318, Gmkg. Waldhausen, und wird wie folgt umgrenzt:

im Norden: öffentlicher Feld- und Waldweg Nr. 37, Fl. Nr. 316, Gmkg. Waldhausen

im Osten: Fl. Nr. 320, Gmkg. Waldhausen

im Süden: G.V.-Straße Schrankbaum-Breitreit, Fl. Nr. 309, Gmkg. Waldhausen

im Westen: Fl. Nr. 317, Gmkg. Waldhausen

II. Die 26. Änderung in der Fassung vom 19.09.2016 wurde vom Landratsamt Traunstein mit Schreiben vom 23.03.2017 - Az.: 4.40-FLNPL 22-2015 - genehmigt:

Hinweis: Gemäß § 215 Abs. 1 des Baugesetzbuches ist eine Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften des Gesetzbuches beim Zustandekommen eines Flächennutzungsplanes unbeachtlich, wenn sie im Falle einer Verletzung des in § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften nicht schriftlich innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des Flächennutzungsplanes gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind, oder im Falle von Abwägungsmängeln nicht innerhalb von sieben Wochen seit Bekanntmachung des Flächennutzungsplanes gegenüber der Gemeinde geltend gemacht sind. Der Schachverhalt, der die Verletzung oder die Mängel begründen soll, ist darzulegen (§ 215 Abs. 2 BauGB).

 

 

Schnaitsee, 31.03.2017

Gemeinde Schnaitsee

Schmidinger, 1. Bürgermeister

 

drucken nach oben